Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 23

Thema: Swinemünde: ehemalige Batterie Vineta und Reservegefechtsstand der polnischen Armee

  1. #1
    Administrator Avatar von Martin K.
    Registriert seit
    01.01.2005
    Ort
    Berlin
    Alter
    38
    Beiträge
    9.676

    Swinemünde: ehemalige Batterie Vineta und Reservegefechtsstand der polnischen Armee

    Den verregneten Sonntag nutzten einige tapfere Freunde der Zeitgeschichte um ein spannendes Zeugnis der Geschichte bei Swinemünde zu besichtigen.

    Als Ziel galt die erst seit diesen Jahr zugängliche ehemalige deutsche Batterie Vineta. Zwischen 1936-1939 errichtet, entstand am westlichen Ende der Insel Wollin ein Komplex mit vier betonierten Geschützbettungen für die Bewaffnung von 4x 15cm S.K. C/28. Neben den Bunkern für eben diese Geschütze wurde ein Leitbunker, eine verbunkerte Energiezentrale und ein verbunkertes Munitionsdepot errichtet.

    Im Frühjahr 1945 von der Roten Armee besetzt, wurde das Gelände 1946 an die Polnischen Streitkräfte übergeben. Doch erst knapp 10 Jahre später wurden erste Teile der Anlage wieder instand gesetzt, die Geschütze wurde inzwischen demontiert. Mitte der 1960iger Jahre erfolgte ein massiver Umbau der gesamten Anlage. Der Komplex der ehemaligen Geschützbettungen und der ehemalige Feuerleitbunker wurde durch ein unterirdisches Gangsystem miteinander verbunden. Die Gänge kommen auf eine Länge von mehr als einen Kilometer. Das ursprünglich streng geheime Objekt diente als Ersatz- / Reservergefechtsstand der polnischen Armee. Von hier aus sollte der Dritte Weltkrieg bei einen Angriff auf Dänemark und die Benelux- Länder kommandiert werden. Den militärischen Status verlor das Objekt erst Ende 2013.

    In den ersten Monaten des Jahres 2014 wurde die "unterirdische Stadt" in das Museum der Küstenverteidigung in Swinoujscie umgewandelt und kann seit Mai 2014 an festen Zeiten besichtigt werden. Dabei führt ein Referent – verkleidet in der Uniform und mit Befehlston eines polnischen Armeeangehörigen – durch den weitläufigen unterirdischen Komplex. Aktuell wird die ehemalige polnische Kommandozentrale (der ehemalige dt. Feuerleitbunker) und ein ehemaliger Geschützbunker sowie die Energiezentrale gezeigt.

    Ein Besuch ist zu empfehlen. Die Fahrzeit aus Berlin beträgt knapp 2.5h. Die Führung findet auf polnischer Sprache statt. Unser Guide konnte aber die Ausführungen auch in englischer Sprache zum besten geben.

    Wo genau:
    https://goo.gl/maps/M0iRr

    Website des Museums Podziemne Miasto na wyspie Wolin:
    http://www.podziemne-miasto.pl/

    Eintritt: 15 zł

    Beste Grüße
    Martin

  2. #2
    Administrator Avatar von Martin K.
    Registriert seit
    01.01.2005
    Ort
    Berlin
    Alter
    38
    Beiträge
    9.676
    Und nun einige Bilder. Zugang zum Museum, zum inneren Sperrkreis und zum Bunker. Das Tunnelsystem war durch mehrere Eingänge zu betreten.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  3. #3
    Administrator Avatar von Martin K.
    Registriert seit
    01.01.2005
    Ort
    Berlin
    Alter
    38
    Beiträge
    9.676
    Bilder des Tunnelsystems.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  4. #4
    Administrator Avatar von Martin K.
    Registriert seit
    01.01.2005
    Ort
    Berlin
    Alter
    38
    Beiträge
    9.676
    Ehemaliger Geschützbunker. Hier wird die Geschichte der deutschen Nutzungsepoche erläutert.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  5. #5
    Administrator Avatar von Martin K.
    Registriert seit
    01.01.2005
    Ort
    Berlin
    Alter
    38
    Beiträge
    9.676
    Und der Kommandobunker (ehemaliger Leitstand).
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  6. #6
    Administrator Avatar von Martin K.
    Registriert seit
    01.01.2005
    Ort
    Berlin
    Alter
    38
    Beiträge
    9.676
    Und die verbunkerte Energiezentrale.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  7. #7
    Moderator
    Registriert seit
    30.04.2007
    Ort
    Weimar
    Alter
    47
    Beiträge
    3.120
    Ergänzend hier noch ein Artikel zur Anlage:
    http://www.balticportal.pl/de/catego...geschichte.htm

    Im Gebäude am Eingang in dem sich das Kasse befindet, kann man sich in einem Raum auch gefundene/ gesammelte Hinterlassenschaften der deutschen Kriegsmarine ansehen. Hier gibt es auch einen Plan der Batterie. Auf Panoramio gibt es Bilder die zeigen, dass der Sockel des Würzburg-Riesen noch existiert, der Munitionsbunker, unweit des Energiebunker aber gesprengt wurde. Wann und warum konnte bisher nicht geklärt werden. Stefan hat gestern auch nach den Geschützbettungen geschaut, diese wurden übererdet, aber es sieht wohl so aus, als ob man begonnen hat sie freizulegen. Ggf. will man später auch noch mehr im Außenbereich zeigen, das Wetter gestern lud aber wirklich eher zum Verweilen unter der Erde ein. Die später errichteten Verbindungstunnel besitzen übrigens eine sehr geringe Erdüberdeckung (kann man an offenen Lüftungsöffnungen sehen), tippe auf maximal 1/2 m.
    Neben den verbunkerten, von Martin gezeigten, Bauwerken sieht man im Gelände auch einige Gebäude, die aber augenscheinlich nach 1945 errichtet wurden. Weitere polnische Hinterlassenschaften sind Kampfstände zur Sicherung des Geländes und Postenpilze.

    Gruß Klaus
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  8. #8
    Administrator Avatar von Martin K.
    Registriert seit
    01.01.2005
    Ort
    Berlin
    Alter
    38
    Beiträge
    9.676
    Eines der spannenden Hinterlassenschaften im Bunkerobjekt ist diese polnische Plankarte einer vermeintlichen militärischen Eskalation mit den militärischen Truppen der Nato. Hier mal ein Ausschnitt der Karte.

    BG
    Martin
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  9. #9
    Moderator
    Registriert seit
    30.04.2007
    Ort
    Weimar
    Alter
    47
    Beiträge
    3.120
    Möglicherweise wurde schon eine Geschützbettung freigelegt, konnte im Artikel eine konkrete Zuordnung aber nicht ausmachen:
    http://radioszczecin.pl/index.php?id...364&idf=267942

    Gruß Klaus

  10. #10
    Administrator Avatar von Martin K.
    Registriert seit
    01.01.2005
    Ort
    Berlin
    Alter
    38
    Beiträge
    9.676
    Ohh. Gut gefunden, nettes Bild. Da Stefan an der rechten äußeren war, bleiben nur noch 3 übrig .

    BG
    Martin

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Swinemünde: Batterie Goeben
    Von Christian.1 im Forum Deutsche Spuren und Zeugnisse
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 11.02.2016, 06:04
  2. Swinemünde: Batterie Mellin
    Von Martin K. im Forum Deutsche Spuren und Zeugnisse
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 09.02.2016, 20:15
  3. Swinemünde: Batterie Pritter
    Von Christian.1 im Forum Deutsche Spuren und Zeugnisse
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.02.2014, 10:25
  4. Swinemünde: Batterie Goeben > Feuerleitturm
    Von Christian.1 im Forum Deutsche Spuren und Zeugnisse
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 24.05.2008, 22:27
  5. Antworten: 70
    Letzter Beitrag: 02.11.2006, 16:53

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •